FuE für kleine und mittelständische Unternehmen

Die Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ist wichtiges Anliegen von Fraunhofer. Wir kennen die finanziellen, organisatorischen und technischen Randbedingungen, unter denen KMU operieren. Unser Angebot und die Zusammenarbeit sind darauf abgestimmt!

 

Nähe zu Unternehmen

Die Kooperation mit Unternehmen, zu einem Großteil KMU ist das tägliche Brot der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Fraunhofer. Sie schöpfen ihr Selbstverständnis daraus, dass ihre Arbeit stets die Anwendung zum Ziel hat. Der Umgang mit vielen unterschiedlichen Auftraggebern sorgt auch dafür, dass man bei Fraunhofer umfassende Erfahrung mit der Denk- und Arbeitsweise von Unternehmen hat. Viele Fraunhofer-Mitarbeiter haben selbst schon in der Industrie gearbeitet. Die intensive Kooperation mit der Industrie führt zu einer ständigen Anpassung der Fraunhofer-Forschung an die steigenden Anforderungen der Unternehmen. Die hohe Kundenzufriedenheit – bestätigt durch Umfragen – zeigt, dass das Fraunhofer IWM als Partner für Unternehmen einen exzellenten Ruf genießt.

 

Quelle für FuE-Kapazitäten und Innovation

Das Fraunhofer IWM ist der Partner der Wahl für KMU, wenn eigene FuE-Ressourcen oder -Expertise nicht verfügbar sind oder eine neue Quelle für Innovationen erschlossen werden soll. Oftmals ist es auch der fachliche Perspektivenwechsel, der zu interessanten Lösungen und oft überraschenden Einblicken führt. Nicht zuletzt ist ein erstes kleineres Projekt zum Testen der Zusammenarbeit oftmals der Startpunkt einer Jahre währenden fruchtbaren Zusammenarbeit.

 

Lösungsorientierte Kommunikation

Der unterschiedliche Wissensstand zur Aufgabenstellung im Unternehmen einerseits und zur Problemlösungskompetenz im Fraunhofer IWM andererseits ist Chance und Herausforderung zugleich. Hier liegt der Reiz eines jeden Forschungs- und Entwicklungsprojekts: In konstruktiver Kommunikation die Fragestellung einzugrenzen und abzuwägen, welcher werkstoffmechanische Zugang eine zielführende und wirtschaftliche Lösung möglich macht.

 

Gemeinsames Verständnis

Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit ist der wohlüberlegte Abgleich von Erwartungen: Der meist sportlich bemessene Zeit- oder Kostenrahmen des Unternehmens und der hohe Anspruch an (ingenieur-)wissenschaftliche Präzision und Tiefe in der Ausarbeitung von Projektergebnissen werden im Beratungsgespräch mit dem Ziel eines bestmöglichen Kundennutzens und einer effizienten Vorgehensweise im Rahmen eines Projekts abgewogen.

 

FuE-Risiken managen

Forschung und Entwicklung würden ihrer Bezeichnung nicht gerecht, wenn sie nicht mit Forschungs- und Entwicklungsrisiken behaftet wären. Etwaige Risiken zu erkennen, zu benennen, mit ihnen umzugehen und sie einzugrenzen, gehört zum Kerngeschäft der Projektleiterinnen und Projektleiter des Fraunhofer IWM. Dies umfasst auch, das angestrebte FuE-Ergebnis genau zu spezifizieren und klare Meilensteine auf dem Weg dorthin zu definieren, an denen in gegenseitiger Abstimmung Anpassungen und Kurskorrekturen vorgenommen werden können.

 

Garantierte Vertraulichkeit

Unser Anliegen ist, Projektergebnisse zu erarbeiten, die eine bestmögliche Wirkung in den technologischen Prozessen oder in Innovationsvorhaben unserer Auftraggeber entfalten können. Eine solide Informationsbasis ist hierfür eine wichtige Voraussetzung. Dazu gehören auch Informationen zur Herstellung, Verarbeitung und zum Einsatz der betrachteten Werkstoffe und Bauteile im Unternehmen. Dass es sich hierbei auch um vertrauliche Angaben handeln kann, steht außer Frage. Informationen des Auftraggebers behandelt das Projektteam grundsätzlich vertraulich. Die Frage nach einer zusätzlich erforderlichen vertraglichen Regelung des Umgangs mit geheimhaltungswürdigen Daten und Informationen ist fester Bestandteil der Projektanbahnung.

 

Fördermöglichkeiten

Bei technisch attraktiven aber finanziell schwierig zu bewerkstelligenden FuE-Vorhaben unterstützt das Fraunhofer IWM seine Auftraggeber dabei, verschiedene Möglichkeiten der Projektförderung auszuloten und auszuschöpfen. Hier verfügt das Fraunhofer IWM über langjährige Erfahrung bei der Beantragung von Fördermitteln bei unterschiedlichsten Zuwendungsgebern, wie Landes- und Bundeministerien, Verbänden, Stiftungen oder der EU. Bei vielen Zuwendungsgebern gibt es auf die Bedarfe von KMU angepasst Fördermaßnahmen. Entsprechende Informationen dazu sind im Fraunhofer IWM verfügbar.

nach oben