Partikelsimulation

© Foto Fraunhofer IWM

Drahtsägen.

Zur Simulation von Fertigungsprozessen mit Kornwerkstoffen, Flüssigkeiten oder Suspensionen werden partikelbasierte Simulationsmethoden eingesetzt und weiterentwickelt. Die Diskrete Elemente Methode (DEM) beschreibt die Morphologie, Wechselwirkung und Dynamik einzelner Körner. In Verbindung mit der Dissipativen Partikeldynamik (DPD) eignet sie sich zur Simulation von Suspensionen, wie sie beispielsweise als Abrasiv beim Drahtsägen von Siliziumwafern auftreten. Mithilfe von Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) lassen sich Fluide mit komplexer Rheologie beschreiben. Partikelbasierte Simulationsmethoden sind somit als Ergänzung zur kontinuumsmechanischen Prozess- und Bauteilsimulation mittels der Finite Elemente Methode (FEM) zu verstehen. Ihre Verwendung ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der granulare oder fluidische Charakter eines Werkstoffs einen Prozess dominiert.
SimPARTIX ist ein innovatives und leistungsstarkes Simulationstool, mit dem die Dynamik von granularen Werkstoffen und komplexen Flüssigkeiten auf Partikelbasis beschrieben wird. Durch die Auswertung und hochaufgelöste 3D-Visualisierung der Simulationen erzielen wir vertiefte Einblicke in die Prozessdynamik.