Prüfkonzepte für keramische Verbundwerkstoffe

© Foto Fraunhofer IWM

Keramische Verbundwerkstoffe (CMC) stellen aufgrund ihrer inhärenten Heterogenität und Anisotropie besondere Anforderungen bei der Ermittlung von aussagefähigen Werkstoffkennwerten für die Auslegung von Bauteilen. Neuere Entwicklungen wie zum Beispiel kurzfaserverstärkte CMC, extreme Einsatzbedingungen und herstellungsbedingte Einschränkungen der Probengeometrie erfordern die Erprobung und Bewertung angepasster Tests wie zum Beispiel Scheibendruckversuchen an CMC. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung bringen wir unsere Erfahrungen in den Normungsprozess ein.