Motortribologie

© Fraunhofer IWM

Bauteile in Motoren haben nach optimalem Einlauf ultrakleine Verschleißgeschwindigkeiten im Bereich von wenigen Nanometern pro Stunde. Zur Analyse derartiger Systeme wird die Radionuklidtechnik eingesetzt, die diese kleinen Verschleißraten in Echtzeit erfasst. Damit ist es möglich, die hauptsächlichen Hebel der tribologischen Optimierung – Einlaufdynamik, Additivchemie und energetisch gesteuerte Endbearbeitung – zu bedienen. Neben einer drastischen Reduktion von Reibung und Verschleiß findet auch eine Stabilisierung des Systems bei gleichzeitiger Verringerung der Empfindlichkeit statt.

Publikationen

 

Böttcher, R.; Winkler, H.-J.; Dienwiebel, M.; Scherge, M., Tribology of wire arc spray coatings under the influence of regenerative fuels, Lubricants 6/3 Special Issue Applied Nanotechnology (2018) Art. 60, 9 Seiten Link

Liu, L.; Zhang, Z.; Dienwiebel, M., The running-in tribological behavior of Pb-free brass and its effect on microstructural evolution, Tribology Letters 65/4 (2017) Art.160, 9 Seiten Link