Mechanismenbasierte Modelle für die zeit- und temperaturabhängige Plastizität und Schädigung

© Foto Fraunhofer IWM

Mit fortschrittlichen Verformungsmodellen lassen sich typische Werkstoffphänomene wie Verfestigung, Kriechen, Relaxation und Dehnrateneffekte beschreiben, wobei mikrostrukturelle Veränderungen und ihre Auswirkungen auf die Mechanik ebenfalls berücksichtigt werden können.
Mit den mechanismenbasierten Schädigungsmodellen kann das Risswachstum unter Ermüdungs- und Kriechermüdungsbeanspruchung beschrieben werden. Die Modelle berücksichtigen, die sich mit der Temperatur verändernden Werkstoffeigenschaften und erlauben so eine Lebensdauerbewertung, auch unter thermomechanischer Belastung.

 

Seifert, T.; Schweizer, C.; Schlesinger, M.; Möser, M.; Eibl, M.; Thermomechanical fatigue of 1.4849 cast steel - experiments and life prediction using a fracture; International Journal of Materials Research 101/8 (2010) 942-950 Link

Schweizer, C.; Seifert, T.; Nieweg, B.; Hartrott, P. von; Riedel, H.; Mechanisms and modelling of fatigue crack growth under combined low and high cycle fatigue loading; International Journal of Fatigue 33/2 (2010) 194-202 Link

Maier, G.; Somsen, C.; Klöwer, J.; Mohrmann, R., Wechselwirkung zwischen Mikrostruktur und Verformung der Legierung Alloy 617B – Experimente und Modelle, in Tagungsband 36. Vortragsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft für Warmfeste Stähle und und Hochtemperaturwerkstoffe:Langzeitverhalten warmfester Stähle und Hochtemperaturwerkstoffe; Stahlinstitut VDEh, Düsseldorf (2013) 55-68 Link

Oesterlin, H.; Maier, G., Numerical assessment of power plant components by use of mechanism-based material models for deformation and lifetime, in Proc. of 39th MPA-Seminar: Plant Monitoring and Availability- Component Calculation and Materials Utilisation; Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart, Stuttgart (2013) Presentation 6, 12 Seiten