Wasserstoff in Eisen und Stahl

© Foto Fraunhofer IWM

Das Eindringen von Wasserstoff in Metalle verursacht eine Degradation der mechanischen Stabilität, ein als Wasserstoffversprödung bekanntes Phänomen. Die Wasserstoffversprödung beeinflusst fast alle Metalle und verursacht erhebliche technische und wirtschaftliche Schäden. Am IWM werden die Einlagerung und die Wanderung von Wasserstoffatomen in Eisen und Nickel durch quantenmechanische und atomistische Computersimulationen untersucht. Aus den Ergebnissen für thermodynamische, kinetische und mechanische Eigenschaften wird die Anfälligkeit der Metalle für Wasserstoffversprödung ermittelt.

Publikationen 

Winzer, N.; Mrovec, M.; Multiscale approaches to hydrogen-assisted degradation of metals; JOM. The journal of the Minerals, Metals & Materials Society 66/8 (2014) 1366-1367 Link

nach oben