Ausscheidungen und Strukturdefekte in Eisen und Stahl

© Foto Fraunhofer IWM

Um die Effizienz konventioneller Kraftwerke steigern zu können, wird ein neuer hitze- und korrosionsbeständiger Stahl benötigt, der höheren Temperaturen und Dampfdrücken standhalten kann. Um Stähle mit hohem Chromgehalt bruch- und kriechfester zu machen, wird ein Gefüge-Design mit Z-Phasen-Ausscheidungen angestrebt. Am IWM untersuchen wir die Ausbildung dieser Nitride mit einem Multiskalenansatz, der atomistische Simulation und thermodynamische Modellierung kombiniert. Damit vertiefen wir das Verständnis der Verstärkungsmechanismen und liefern Vorhersagen zur Materialermüdung. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern kann so die Entwicklung dieses neuen Stahls vorangetrieben werden.