Verformung und Versagen von Leichtbauwerkstoffen unter Crashbelastungen

© Foto Fraunhofer IWM

Schwerpunkt ist die dehnratenabhängige Charakterisierung verschiedener Leichtbauwerkstoffe wie höchstfeste Stähle, Leichtmetalle, Schäume, FVK und Fügeverbindungen bei mehrachsigen Beanspruchungen von quasistatischen bis zu crashrelevanten Belastungsgeschwindigkeiten. Die Untersuchungen werden mit modernen Hochgeschwindigkeits-Prüfeinrichtungen und hochauflösenden Messverfahren durchgeführt und dabei berührungslose (optische) Dehnungsanalysen in Verbindung mit Hochgeschwindigkeitskameras und patentierte Kraftmesstechniken eingesetzt. Die erzielten Ergebnisse können unter anderem für Materialkarten in der Crashsimulation verwendet werden.

Böhme, W.; Reissig, L; Neue, höchstfeste ADI-Werkstoffe für den Automobilbau; Gießerei 99/7 (2012) 34-40 Link

Böhme, W.; FAT-Richtlinie: Dynamische Werkstoffkennwerte für die Crashsimulation; MP materials testing 50/4 (2008) 199-205 Link